Datum
04.02.2014
Titel
Hamburg hat ein zweites Mal die Pflegenden in Hamburg zum Thema Pflegekammer befragt.
Untertitel
Pressemitteilung Hamburger Pflegerat zum Thema Pflegekammer.
Text
Im Jahr 2012 erhielt der Hamburger Pflegerat von der Senatorin der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz, Frau Prüfer-Storcks, den Auftrag, beruflich Pflegende in Hamburg zur Errichtung einer Pflegkammer zu befragen. Nach Abschluss der Befragung haben sich  86%  der 1149 Befragten für eine Pflegekammer entschieden.
 
Ein Jahr später zeigt die 2. Befragung (1102 TeilnehmerInnen) ganz andere Ergebnisse, nur noch 36% der Befragten stimmten für eine Pflegekammer.
 
Was ist passiert?
Die erste Befragung erfolgte durch den Hamburger Pflegerate auf verschiedenen Veranstaltungen, in Krankenhäusern, ambulanten Pflegediensten und Heimen. Die Auswertung erfolgte über eine unabhängige Bildungseinrichtung. Die Ergebnisse wurden im Frühjahr 2013 der Gesundheitsbehörde vorgelegt.
 
Daraufhin wurde entschieden, wie in Niedersachsen und Schleswig-Holstein, ein Meinungsforschungsinstitut zu beauftragen, um eine weitere, dann repräsentative, Befragung für Hamburg durchzuführen.
 
Im Rahmen dieser Befragung erlebte Hamburg, wie in anderen Bundesländern, eine massive Gegeninitiative von ver.di und dem bpa (Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.) zur Einführung einer Pflegekammer.
 
Was unterscheidet Hamburg von den anderen Bundesländern, in denen sich die befragten Pflegenden für die Einführung einer Pflegekammer entschieden haben? Die uns noch nicht vorliegenden Daten bedürfen natürlich zunächst einer genaueren Analyse. Wir können aber jetzt schon feststellen, dass ein hoher Anteil privater Einrichtungen kein Interesse an einer Selbstverwaltung der beruflich Pflegenden hat. Mit gezielten, zum Teil unsachgemäßen Informationen haben sie offensichtlich ihr Ziel erreicht, die Pflegenden an der eigenen Gestaltung ihrer beruflichen Anliegen zu hindern.
 
Wir werden die Ergebnisse jetzt in Ruhe analysieren und unsere weiteren Maßnahmen daraus ableiten. Es ist aber nach wie vor erklärtes Ziel des Pflegerates Hamburg, die Errichtung einer Pflegekammer auch in Hamburg weiter verfolgen.
 
Christiane Kallenbach
Vorsitzende
Pflegerat Hamburg
0157 85078171